Coronoia: Aus der Puste

Am Sonntag drehte ich mit vier anderen Ungeschlumpften eine angenehme Tour im Übergang zwischen dem Pfälzerwald und der Sickinger Höhe. Dabei war in der Summe die An- und Abreise sogar reicher an Kilometern als die eigentliche Tour. 😉 Nach einem philosophischen Ausklang auf einer schönen Sitzgelegenheit bei Petersberg begleitete ich den Kumpel, mit dem ich auch schon öfters an Freitagen durch die Wälder ritt, noch bis vor die Tore von Pirmasens. Ich fuhr dann rechts die abenteuerliche HBR-Route hoch Richtung Gersbach. Auf dem letzten steilen Stückchen sah ich vor mir einen anderen Mountainbiker, der für einen Moment kurz anhielt. „Coronoia: Aus der Puste“ weiterlesen

B 10: LBM erlässt Teileinziehung

Dass sich das Land Rheinland-Pfalz bzw. der LBM um straßen- und straßenverkehrsrechtliche Grundlagen nicht sonderlich schert, hat er gerade einmal wieder selbst bestätigt. Denn er hat mit Datum vom 16. März 2022 eine straßenrechtliche Teileinziehung für den östlichen, schon seit mindestens 30 Jahren (seit dem Bau der Tunnelpassage bei Annweiler) straßenverkehrsrechtlich als Kraftfahrstraße Kraftfahrstraße ausgewiesenen Abschnitt der B 10 zwischen dem Knoten Wellbachtal und der A 65 bei Landau erlassen. Das war mir ehrlich gesagt bislang nicht bekannt; passt aber wunderbar zur Tatsache, dass auch der von der KV Südwestpfalz vor 28 Jahren willkürlich mit Verbot für Radverkehr gesperrte Abschnitt zwischen Hinterweidenthal und Wellbachtal niemals teileingezogen wurde. „B 10: LBM erlässt Teileinziehung“ weiterlesen

Coronoia: Zwangseuphemismus

Manchmal frage ich mich, ob die Leute meine persönlicheren Texte überhaupt lesen; bspw. jenen über den Negativismus? Oder den über die Serie Happyish? Privat hat es schon wieder gerappelt. Eine Bekanntschaft, die ich seit etwas mehr als einem halben Jahr kenne und der ich viel anvertraut habe, fühlte sich nun „angegriffen“. Weil ich ihr einfach mal meine unverblümte Meinung gesagt habe. Zum immergleichen ad personam, ich müsse die Scheiße, die in meinem Leben fortwährend geschieht, einfach nur „positiver“ sehen. Man maßte sich gar an, mir zu sagen, ich hätte nicht das Recht, eine Woche, die positiv begann und sich dann gegen Ende zu 180 Grad ins Gegenteil verkehrte, eben exakt so zu bezeichnen. Ich solle mir dafür (ganz im Sinne Orwells) euphemistische Wörter suchen. „Coronoia: Zwangseuphemismus“ weiterlesen

Der „Radverkehrsbeauftragte“

Es ist schon wieder ein halbes Jahr her, als ich mit dem sogenannten „Radverkehrsbeauftragten“ der Stadt Pirmasens am 22. September 2021 mehrere Stunden lang durch das Stadtgebiet geradelt bin. Ich auf meinem MTB, er auf einem der städtischen Pedelecs. Zuvor hatten wir uns im Sommer bei Gersbach getroffen; u. a. wegen der blauen Mittelfinger, die mir die jeglicher Fachkompetenz unverdächtige Straßenverkehrsbehörde hier fröhlich-glucksend entgegenstreckte. Ich bemühte mich wirklich, in dieser von der Stadt geschaffenen Stelle nicht nur ein hohles Propaganda-Konstrukt zu sehen und war bereit, der diese Stelle auskleidenden Person eine Chance zu geben. Spätestens mit der (verweigerten) Stellungnahme zu meinem Einbahnstraßen-Antrag war das Thema für mich dann auch endgültig erledigt. „Der „Radverkehrsbeauftragte““ weiterlesen

Coronoia: Montags-Therapie

Keine Ahnung, was genau der Grund war, warum es mich am Samstagabend erneut so richtig übel runtergezogen hatte? Die Talfahrt hielt dann quasi über den gesamten Sonntag an; ein ziemlich krasser, depressiver Schub. Ein heftiger Weltschmerz-Booster. Vermutlich viele aufsummierte, auch unterbewusste Kleinigkeiten; gepaart mit der bitteren Erkenntnis, dass am 20. März eben doch nicht „alle Maßnahmen“ endeten? Ich hatte dbzgl. ja auch nie etwas anderes erwartet, als dass die Folter weitergehen wird. So zumindest meine bewusste Wahrnehmung. „Coronoia: Montags-Therapie“ weiterlesen

2-mm-Inbus-Schaltwerk-Einstellschrauben

Sorry, ich muss zwischendurch mal wieder kurz radspezifisch ranten. Was für ein Anwärter auf einen Hirnschrittmacher hat bei Shimano entschieden, die Einstellschrauben für das hintere Schaltwerk an der SLX-Serie, als auch am Umwerfer, allen Ernstes mit 2-Millimeter-Innensechskant-Schrauben zu versehen? Schrauben, die generell nicht nur aufgrund der Verdreckung und Belastung nur eher schwergängig zu drehen sind. Und als Material für diese Schrauben dann auch noch minderwertigen Stahl zu verwenden, sodass das Innensechskant-Profil selbst mit gutem Werkzeug nach nur einem missglückten Versuch, die Schraube zu lösen, derart ausgeschliffen ist, dass man die Drecksdinger überhaupt nicht mehr bewegen kann. Ich hasse diese beschissene kaputtalistische Obsoleszenz.

Coronoia: Gemütlicher Dorfspaziergang

Okay, der Titel ist jetzt ein wenig gemein. 😉 Das zwischen Pirmasens und Kaiserslautern, am Zusammenfluss von Moosalb und Schwarzbach gelegene Waldfischbach-Burgalben ist mit etwas über 4.600 Einwohnern die zweitgrößte Ortsgemeinde im Kreis Südwestpfalz ohne Stadtrechte; dafür Sitz der gleichnamigen Verbandsgemeinde. Nachdem ich letzte Woche nochmal nach Zweibrücken fuhr, um mich dort mit einigen Lagerfeuer-Leuten zu unterhalten, stand heute Abend dann endlich mal ein Besuch des „kleinen“ Spazierganges in der Holzland-Metropole auf dem Programm. „Coronoia: Gemütlicher Dorfspaziergang“ weiterlesen

Coronoia: Kater-Verbot

Am Samstag wurde mir ein sonntägliches Kater-Verbot erteilt. Gerade nach dieser einen, besonders beschissenen letzten Woche, die mich ähnlich tief runtergezogen hatte, wie die Zeit um Neujahr herum. Es war jetzt zum dritten Mal, seit dieser Wahnsinn begann und ich den Blog in der bisherigen Weise als Ventil für meinen Zorn nutze, der Fall, dass ich ein paar Tage Abstand brauchte. Um mich auch wieder selber zu fragen, ob das hier überhaupt noch Sinn ergibt? Nicht nur, weil ich wieder einmal in einer teils massiven Weise angeeckt bin, missverstanden wurde; sich die Besucherzahlen so gaaanz allmählich wieder den Zeiten annähern, während derer ich hier nur über verhältnismäßig belanglosen Mist wie diskriminierende Freiheitseinschränkungen für Radfahrer durch Verkehrszeichen geschrieben habe. „Coronoia: Kater-Verbot“ weiterlesen

Subventionsbetrug im „Radwege“-Bau

Neulich ging es hier im Blog um das Thema „Viren“. Einige Tage später schrieb mir ein sporadischer, kommunistisch angehauchter Mailkontakt, dass ich der Virus-Theorie „abzuschwören“(!) habe – oder auch ich „als Steigbügelhalter für den aufkommenden Faschismus“ anzusehen sei. Wow; wie undogmatisch! Ich entgegnete ihm u. a., dass ich ja einen ähnlichen Kreuzzug wie er führen würde – und zwar im Hinblick auf das, was die überwiegende Mehrheit als „Radweg“ versteht. Eines meiner letzten größeren Projekte im Rahmen meines radverkehrspolitischen Engagements muss ich nun leider auch als endgültig gescheitert betrachten; der übliche Subventionsbetrug in Sachen „Radwege“ geht auch in Rheinland-Pfalz unvermindert weiter. „Subventionsbetrug im „Radwege“-Bau“ weiterlesen

Freigabe der Einbahn-Schillerstraße?

Während meines depressiven Tiefs um den Jahreswechsel herum, versuchte ich mich ein wenig vom Corona-Bullshit abzulenken, indem ich damit begann, einen formellen Antrag auf Anordnung verkehrsregelnder Maßnahmen zu erarbeiten, den ich am heutigen Nachmittag persönlich in den Briefkasten der Stadtverwaltung eingeworfen habe. Es geht hierbei um die mehr als überfällige Öffnung der ersten Einbahnstraße im Gebiet der kreisfreien Stadt Pirmasens für den Radverkehr! Ja, wir hier hinter den sieben Bergen sind bei allem immer ein wenig hintendran. „Freigabe der Einbahn-Schillerstraße?“ weiterlesen