Sonnenuntergang über Merzalben

Ein Schwurbel-Kollege wollte diese Woche wieder mal auf den Winschertfels fahren, um die Stille zu genießen und in sich zu gehen. Während meiner gestrigen Tour mit dem Rennrad hatte ich den spontanen Einfall, angesichts der makellosen Wetterlage ebenfalls den Winschert anzusteuern und dort ein Motiv umzusetzen, welches mir schon seit einigen Jahren im Kopf rumspukt. Nach circa 1,5 Stunden Philosophie über die allgemeine Weltpolitik, Ukraine, Spritpreise, Corona, das absehbare Ende des Maulkorbzwangs und den ganzen anderen Scheiß genossen wir, wie die (leider ein wenig) von Schleierwolken eingetrübte Sonnenscheibe im Westen langsam hinter dem weit entfernten Horizont versank. Herrlich. „Sonnenuntergang über Merzalben“ weiterlesen

Am 25.01.22 auf dem Luitpoldturm

Das Leben könnte so schön sein; ohne den ganzen Corona-Bullshit. Einfach draußen in der Natur sein, bei einer Hochnebelwetterlage. Knapp über 30 km Anfahrt mit dem Mountain-Bike durch eine graue, trübe Nebelsuppe, um für ca. eine Dreiviertelstunde auf dem bekanntesten Aussichtsturm mitten im Pfälzerwald mit anderen Leuten, die nicht den Eindruck machten, sie seien coronoid, die einmalige Szenerie genießen, die dem Naturfreund heute geboten wurde. Wie schon bei meinem letzten Besuch vor gut zwei Monaten war der Weißenberg fast komplett umschlossen von einer sich gegen Sonnenuntergang weiter verdichtenden und ausbreitenden Nebeldecke. „Am 25.01.22 auf dem Luitpoldturm“ weiterlesen

Am 12.11.21 auf dem Luitpoldturm

Wie im vorigen Coronoia-Beitrag bereits erwähnt, ging es am 12.11. wieder mal mit dem MTB hinauf zum Luitpoldturm. Ich kam wieder recht spät in die Gänge; unter anderem war ich mir auch unsicher, ob die nebelfreie Zone, die auf dem Satellitenbild früh erkennbar war, auch wirklich stabil sei? So machte ich mich trotz eisiger Temperaturen von nur 1 bis 2 °C und Ungewissheit auf den ca. 32 km langen Weg, um dann auch mit einem dort so bislang noch nicht erlebten Naturschauspiel belohnt zu werden. „Am 12.11.21 auf dem Luitpoldturm“ weiterlesen

Am 28.10.21 auf dem Luitpoldturm

Als ich vor ein paar Wochen den Beitrag zur Modell-Wahndemie schrieb, hätte ich auch noch als weiteres Beispiel für die Untauglichkeit von Wettermodellen das Thema Nebel / Hochnebel anreißen können. Kriegen die nicht hin! Never! So meldeten die meisten Wetterseiten hier für Donnerstag Sonne von Früh bis Spät. Der erste Blick heute aus dem Fenster verriet: Graue Nebelpampe. Ich ärgerte mich, dass ich nicht etwas zügiger in die Gänge kam, um mit dem MTB die knapp 30 km zum Luitpoldturm zu radeln, denn dann hätte sich der um ca. 11 Uhr seine maximale Ausdehnung erreicht habende Nebel nicht bereits wieder größtenteils aufgelöst gehabt. „Am 28.10.21 auf dem Luitpoldturm“ weiterlesen

Coronoia: Sonnenbank

Auf dieser Bank sitze ich in der letzten Zeit recht häufig, gegen Ende meiner täglichen Tour mit dem Mountainbike; wenn die Sonne scheint. Derzeit lese ich unterwegs an ähnlichen schönen Stellen immer ein paar Seiten aus Marcus Klöckners „Zombie-Journalismus“; als Ausgleich zum Rumhocken vor dem PC, endlos auf die grünen Kaskaden der Corona-Matrix starrend. Mehr bräuchte ich eigentlich auch nicht im Leben; hin und wieder schönes Wetter, erträgliche Temperaturen und ein Buch im Rucksack, aus dem ich ein paar interessante Seiten lesen kann. Es ist ja nicht mehr viel, was einem dieses Volk voller geistesgestörter, faschistischer und bösartiger Vakzionalasozialisten noch gönnt. Noch. „Coronoia: Sonnenbank“ weiterlesen

Das Reifenberger Wasserfällchen

Die Sickinger Höhe westlich des Pfälzerwaldes führt ein wenig ein Schattendasein, dabei gibt es vor allem in den weitverzweigten Tälern wie z. B. auch im Odenbach-Kessel bei Herschberg durchaus lohnenswerte Natur-Sehenswürdigkeiten. Dies gilt auch für den erst kürzlich von mir zum allerersten Mal angesteuerten kleinen Wasserfall nördlich des – vor allem für seine Kriegergedächniskapelle bekannten – Örtchens Reifenberg. In dieser Ecke ist u. a. auch der „Kapellenweg“ als Wanderweg ausgeschildert. „Das Reifenberger Wasserfällchen“ weiterlesen

Coronoia: Menschgemachte Hölle

Stüdenwoog, 6. September 2021, 18:10 Uhr.

Warum muss der Mensch quasi seit Anbeginn seiner zweifelhaften Existenz wirklich zwanghaft diesen wunderbaren Planeten stets in eine unerträgliche, zwischenmenschliche Hölle auf Erden verwandeln? Ist nicht er selbst das mit Abstand tödlichste Virus? „Coronoia: Menschgemachte Hölle“ weiterlesen

Altschlossfelsen im Maigrün

In all den Jahren, in denen ich mich intensiver der Natur- und Landschaftsfotografie widmete, hatte ich es nie geschafft, den Altschlossfelsen während der Frühlingszeit der ausschlagenden Bäume einen Besuch abzustatten. Ich liebe es, wenn nach der ewig-grauen, tristen Jahreszeiten die Wälder, vor allem die Buchen, wieder für relativ kurze Zeit in einem jungfräulich-giftgrünen Farbton sprießen. Wegen des nicht mehr enden wollenden Mistwetters war ich heute fast schon ein wenig zu spät, aber ein paar nette Fotos sprangen dann doch noch bei herum. „Altschlossfelsen im Maigrün“ weiterlesen

Die Bärenhöhlen im Winter

Am 12. Februar ging es nach dem Besuch der Kälberklamm weiter in Richtung der zwischen Pirmasens und Rodalben gelegenen Bärenhöhlen. Bei der oberen handelt es sich um die größte natürliche Buntsandsteinhöhle im Pfälzerwald. In dieser entspringt eine Quelle, die über die untere, kleinere Bärenhöhle in Richtung des Langenbachtals entwässert. In besonders eisigen Wintern kommt es vor, dass die Eiszapfen entlang des unteren Wasserfalls bis zum Boden reichen. Das war in dieser kurzen Dauerfrostperiode von knapp einer Woche allerdings noch nicht der Fall. „Die Bärenhöhlen im Winter“ weiterlesen