Coronoia: Über den Übermenschen

– Oder: Also sprach Zarathustra!

Ein Gastbeitrag von twintone.

Aus Zarathustras Vorrede – aus einem Buch, daß Nietzsche selbst ganz demütig als „das tiefste Buch, das die Menschheit besitzt“ bezeichnete. In ihm finden sich wichtige Motive der Philosophie Nietzsches: der „Tod Gottes“.

Zarathustra sprach also zum Volke:
Ich lehre euch den Übermenschen. Der
Mensch ist Etwas, das überwunden werden soll. Was
habt ihr gethan, ihn zu überwinden?
Alle Wesen bisher schufen Etwas über sich hinaus:
und ihr wollt die Ebbe dieser grossen Fluth sein
und lieber noch zum Thiere zurückgehn, als den Menschen überwinden?
Was ist der Affe für den Menschen? Ein Gelächter
oder eine schmerzliche Scham. Und ebendas
soll der Mensch für den Übermenschen sein: ein Gelächter
oder eine schmerzliche Scham.
Ihr habt den Weg vom Wurme zum Menschen
gemacht, und Vieles ist in euch noch Wurm. Einst
wart ihr Affen, und auch jetzt noch ist der Mensch
mehr Affe, als irgend ein Affe.
Wer aber der Weiseste von euch ist, der ist auch
nur ein Zwiespalt und Zwitter von Pflanze und von
Gespenst. Aber heisse ich euch zu Gespenstern oder
Pflanzen werden?
Seht, ich lehre euch den Übermenschen!
Der Übermensch ist der Sinn der Erde. Euer
Wille sage: der Übermensch sei der Sinn der
Erde!


Interessant ist der der zeitliche Kontext und Nietzsches Krankheiten die ihn parallel zu seinem Schaffen immer mehr im Griff hatten. Verschiedene Diagnosen psychischer Erkrankungen, Sehstörungen und eine funktionelle Neurose in Verbindung mit Migräne. Ein Psychologe bezeichnete Nietzsche als „geborenen Psychopathen“. Keine exakte Diagnose, sondern: verwirrtes Hirn.

Nordau erkennt das Psychopathologische vielfach sehr richtig, wenn auch seine Darstellung ans pamphletische grenzt. Er bezeichnet es psychoanalytisch als sexuell und sozial frustriert.

Von 1864 bis 1868 studierte Nietzsche in Bonn und Leipzig Philologie. Schon das Jahr darauf wurde er auf Empfehlung seines Lehrers, des Philologen Friedrich Wilhelm Ritschl, Professor an der Baseler Universität. Ab 1871 verschlechterte sich sein Gesundheitszustand durch ein Augenleiden, das nicht nur mit viel Schmerzen verbunden war, sondern auch mit fast vollständiger Erblindung.

Bereits ein paar Jahre später legte er 1879 aus gesundheitlichen Gründen die Professur nieder. Am 3. Januar 1889 erlitt er in Turin einen geistigen Zusammenbruch.

Dies bedeutet, daß parallel zu seinen Allmachtsfantasien die geistige Umnachtung, bzw. der eigene körperliche Verfall eingesetzt hat.

Nicht, dass man hier zwingend einen Bezug zu den Ideen des Transhumanismus herstellen muß, jedoch war es das Wort Übermensch bzw. Homo Deus des Titels eines Buches, erschienen 2017 von Yuval Noah Harari, (bei Wikipedia als israelischer Historiker geführt), der eng mit dem World Economic Forum verbandelt ist, was mich aufhorchen lies.

Bedeutet nicht genau dieser Begriff des Homo Deus, dem gleichnamigen Titel seines Buches eines Chefideologen der Transhumanisten nicht genau das:

Homo Deus – der Übermensch, von dem die Nationalsozialisten immer geträumt haben und den Nietzsche in seinen späten Schriften, als die Erhebung des Menschen über den Affen nicht wenig polemisch hochstilisierte?

Und dass die Idee von einem in eine geistige Umnachtung abtauchenden, verwirrten und körperlich stark gebrechlichen Philosophen kommt, der damit offenbar seine eigene körperliche Vergänglichkeit kompensieren will, macht diesen Bezug umso pikanter.

Nicht umsonst wurde 1934 Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ im Grabgewölbe des Tannenberg-Denkmals neben Alfred Rosenbergs „Der Mythus des 20. Jahrhunderts“ und Hitlers „Mein Kampf“ niedergelegt. Ich selbst kann es nicht mit Sicherheit belegen und habe Nietzsches Gesamtwerk nicht in seiner Gänze analysiert, um ihn selbst als einen faschistischen Charakter einzustufen. De facto haben sich aber die Nationalsozialisten bei genau diesem Gedankengut des überlegenen Wesens, des nordischen Menschen und seiner rassischen Überlegenheit bedient – dem Übermenschen, der eben anderen Ethnien als weit überlegen angesehen wird.

Karl Otto Schmidt reihte Nietzsche, der „mehr deutsch als die Deutschen seiner Zeit“ gewesen sei, in die NS-Ahnengalerie. „Das Führertum, das Nietzsche ersehnte, hat inzwischen im Nationalsozialismus seine politische, im Neugeist seine geistige Verwirklichung gefunden. Hier sind die ’neuen Befehlshaber‘ und die ’neuen Philosophen‘, nach denen er rief“. Aus der Schicksalsliebe (Nietzsches Amor fati) leitet Schmidt zwei Anpassungsgebote ab: „Gleiche entweder die Verhältnisse Dir oder Dich den Verhältnissen an“… Im Neudeutschen auch als der schulterzuckende Bürger bekannt mit der omnipräsenten Formel: Ja da kann man halt nichts machen …

Noah Harari entwirft in „Homo Deus“ eine düstere Vision der Zukunft.

Das gesamte Machwerk hier zu erläutern, würde zuweit führen. Beim Ausmisten, gerade auch im Zuge der völlig manipulierten Presse und sogenannten Lei(d)medien, habe ich kurzerhand sämtliche übrig gebliebenen Spiegel in hohem Bogen in das Altpapier befördert. Jedoch wurde, wie magisch angezogen, mein Blick bei einem der Hefte auf ein Interview mit Noah Harari gelenkt; mit eben jenem denkwürdigen Titel „Homo Deus“.

Es fällt wirklich schwer bei dieser Mixtur aus Hybris und fehlgeleiteter Ideologie, sowie überraschend ehrlicher, herablassender Arroganz, ruhig zu bleiben.

Eines der interessantesten Wesenszüge dieser für mich kranken Ideologie des Transhumanismus ist, daß man immer wenn dessen Protagonisten auf bestimmte Korrelate angesprochen werden, ausweichen und immer ein passendes „Alibi“ bereithalten. Letztendlich verteidigt Harari die wahnwitzigen Ideen der Nationalsozialisten und verniedlicht diese, um sein Werk in einem neuen Kontext darzustellen.

Gleiche Anti-werte andere Vorzeichen.

Für Ihn ist der Mensch ein Nutztier, vielleicht auch eine Batterie wie in der Matrix und man müsse ihn in seiner Imperfektion durch künstliche Bauteile und Implantate, wie auch künstlicher Intelligenz optimieren. Dadurch setzt sich der so optimierte Homo Deus eindeutig von uns niederen Wesen ab und kann uns dann entsprechend, wie in einem hinduistischen Kastensystem als minderwertiges Etwas steuern und benutzen.

Das Ganze ist natürlich wie so oft im Strom des Zeitgeistes, verkleidet in dieser Haltung des „Wir wollen ja nur Euer Bestes“ und das ist alles im Sinne des Allgemeinwohls – „For the greater good.“

Was mich jedoch bei all diesen Ideen stört, ist dieser Gedanke, das alles sei alternativlos. Wie in einem digitalen „Denkprozess“ werden nur Einsen und Nullen zugelassen. Wir müssen die Menschen zu Vegetariern umerziehen und wir müssen dieses und Jenes. Ob dabei einer der Betroffenen nicht zu einer Mensch-Maschine aka Borg werden möchte steht dabei nicht zur Disposition.

Die Evolution und Entwicklung des Menschen wird hier völlig ausgeblendet und dabei dargestellt, als wenn es nichts anderes geben könne als die Verschmelzung von Technik und Mensch.

Wenn ich kurz einwerfen würde – ich persönlich lege keinen gesteigerten Wert darauf, zwingend als Versuchskaninchen zu enden. Eine Art Fischertechnik-Bausatz für irgendwelche geistig korrumpierten Yuppie-Philosophen.

(Ich bin der Meinung wir sollten uns den Begriff des „Philosophen“ an anderer Stelle noch einmal genau anschauen.) In diesem Gedankengebäude (als komplex möchte ich es gar nicht erst bezeichnen) erscheint der Wille des Individuums anscheinend irrelevant.

So steht der Glaube an die Selbstoptimierung und damit einhergehenden Verbesserung des Kollektivs über freiem Willen und Selbstentfaltung.

Wohin solches Gedankengut führt, haben wir eindrucksvoll in der Menschheitsgeschichte lernen können. Daher ist es umso erschreckender, daß solche Ideologien momentan über breites Spektrum im öffentlichen Raum kolportiert werden dürfen, ohne zumindest klar wahrnehmbare Gegenwehr. Mit einigermaßen fundiertem Sachwissen und philosophisch / soziologischem Hintergrundwissen dürfte es ein Leichtes sein, ein ideologisch verbrämtes Heißluftgebläse wie Harari es darstellt, in der Luft zu zerreißen – und dies mit einer nicht zu vernachlässigenden Genugtuung zum Schutze der Allgemeinheit.

Ich frage mich permanent, was es ist, daß diesen Homunkuli nicht Einhalt geboten wird. Ob es wirklich sein kann, daß solche Allmachtsfantasien frei geäußert werden dürfen, welche menschliche, freie Wesen zu einer Nutzrasse degradieren möchte.

Herrscht wirklich eine solch erschreckende Geschichtsvergessenheit in den Köpfen der Menschen? Ist dieses unsägliche Botschaft wirklich so gut verpackt, daß es einen nicht direkt ins Gesicht springt, mit was für einer Art von Psychopathen wir es hier zu tun haben? Ich könnte es noch verstehen, wenn wir es hier mit einer schwer zu sehenden Operation zu tun hätten, die in versteckten Kellern, Bunkern und Ecken der Welt ihr perfides Schaffen vorantreibt, aber nein sie sagen es offen – schreiben es nieder in überall verfügbaren Pamphleten und grausam verbrämten Machwerken und betiteln diese auch noch ganz offen, als wenn es das Einfachste der Welt wäre, mal die Gesellschaft nach eigenem Bauplan umzugestalten. Setzen sich in Talkshows und reden völlig frei und ungeniert über Ihre Pläne und kranken Phantasien sich den unnützen Menschen zum Sklaven zu gedienen.

Was mußte geschehen, damit wir soweit gekommen sind unseren Folterknechten Applaus zu spenden und diese noch zu unterstützen und deren Bücher zu kaufen, in denen propagiert wird, daß wir sind nur unnützes Beiwerk für diesen sonst gut nutzbar zu machenden Planeten?

Vielleicht ist es genau das, was diese Theoreme bestätigen in Ihrer Abartigkeit, daß wir degradiert wurden zu Gaffern und Zaungästen unseres eigenen Untergangs.

Homo Deus – soll er kommen!

Metas, Superhumans, Übermenschen, was auch immer …

Sie werden sich selbst zerstören in Ihrer Hybris. Es kann und es wird nicht funktionieren.

Zu viele Komponenten des Menschseins an sich und Areale dessen was unsere Existenz ausmacht werden hier ausgeblendet. Und irgendwann wird der Dornröschenschlaf beendet sein. So wie wir jetzt schon eindeutig beobachten können, wie unvorsichtig und platter sie in Ihrer sich über die Menschlichkeit erheben wollenden Selbstherrlichkeit …

Übermensch – Das ist die und war die Prognose eines verwirrten Geistes!


Quellen

  • Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/15>, abgerufen am 28.05.2022.
  • Gekürzter Auszug aus:
    Wilhelm Lange-Eichbaum / Wolfram Kurth
    Genie, Irrsinn und Ruhm, Band 7
  • Die Philosophen und Denker
    Hans Zeise / Philosophische Lesestücke
  • Spiegel:
    Nr 12 18/03/2017
    Seite 104
    Spiegel Gespräch mit dem israelischen Historiker Harari, Yuval Noah über den gottgleichen Übermenschen Homo Deus.
  • Yuval Noah Harari
    Homo Deus: Eine Geschichte von Morgen
  • Who´s Who – The People`s Lexcicon – Friedrisch Nietzsche
  • Wikipedia: Nietzsche-Rezeption im Nationalsozialismus

Aktuelle Empfehlungen

  • „Billigung von Straftaten“: Ermittlungen gegen Alina Lipp für ihren Blog „Neues aus Russland“ | RT DE.
  • Wer hat das heute ernsthaft gesagt? | „Durch freiwilliges Maske-tragen im Innenraum und durch eine vierte Impfung kann man sich selbst den Sommer sehr viel besser machen.“ | @holmenkollin.
  • Bayerns Gesundheitsminister Holetschek will #Impfpflicht plus Impfregister einführen. | Das Parlamentsvotum interessiert ihn nicht, medizinische Daten noch weniger! | @SHomburg.
  • Dr. Fauci, who has received four covid shots, just tested positive for covid. | @ClayTravis | Kommentar: Der hat nur einen Schuss, aber dafür einen gewaltigen.
  • Es gibt ein neuartiges „Social Engineering Archiv“ – ein Interview mit Aya Velázquez | KaiserTV.
  • Die Barbaren sind wir | Gabriele Gysi | KaiserTV.
  • Mein Prenzlauer Berg (12) | maschinist | Kommentar: Es gibt nichts, was ich (Radfahrer) bei anderen Radfahrern mehr hasse, als das Gehwegradeln.
  • (periphere Notate): Der Irrsinn im Endspiel | Michael Sailer.
  • Potenzielle Gesundheitsrisiken durch Graphen und Graphenoxid | Peds Ansichten.
  • Corona: 55-Jährige aus der Südwestpfalz stirbt trotz Vierfachimpfung und ohne Vorerkranungen an Corona | corona-blog.
  • Kriegsverbrecher unter sich | Eyes Wide Shut.
  • UN-Bericht: Grausame, erniedrigende Behandlung und Folter durch Polizeigewalt in Deutschland | Fassadenkratzer.
  • FDA genehmigt einstimmig den Covid-Impfstoff für 0-4 Jahre | Bastian Barucker.
  • Masken von Oktober bis Ostern und Impflicht: Welches Kalkül hinter diesem Vorschlags-Extremismus stecken könnte | Norbert Häring.
  • Rockefellers Konzernillusionisten erschufen die medizinische Hölle | Laufpass.
  • Eine Pflanze als Corona-Heilmittel? | Multipolar.
  • Schwurbler im Ministersessel: Lauterbach sorgt sich urplötzlich um Impfgeschädigte | Nachdenkseiten.
  • Rechtsstaat in Gefahr – mit Dr. Alexander Christ | Punkt.Preradovic.
  • Kommt der Affenpocken-Ticker mit Todeszähler? | QPress.
  • Assange vom Tod bedroht | Rationalgalerie | Kommentar: Wertewesten.
  • Hart, aber fair? Medienshow vs. Realität | Ständige Publikumskonferenz.
  • Sportverband darf an 2G-Plus-Regel weiter festhalten | Beck | Kommentar: Das ist einfach alles nur noch unfassbar!
  • Vollstreckungsmaßnahmen wegen ausstehender Rundfunkbeiträge rechtmäßig | Beck.
  • Keine stan­dard­mä­ßige Erhebung der Postanschrift bei IFG-Antrag | Beck | Kommentar: In RLP wollen sie auch immer die Postadresse.
  • NATO-Gesprächsrunde 12.06.2022: Russland ist nicht schuld am Welthunger | apolut.
  • 53 Videos und eine gestörte Gesellschaft – Ein Herausgeberband arbeitet die Ereignisse um die «#allesdichtmachen»-Aktion auf | apolut.

6 Gedanken zu „Coronoia: Über den Übermenschen“

  1. Man kann Nietzsche auf verschiedene Weise interpretieren – natürlich, jedoch nicht abwegig ist die folgende, auf die er selbst in seinem Werk mehrfach hinweist: Zu verstehen als Warnung an die Zeitgenossen, was kommen wird, da man Gott getötet hat, als Warnung vor dem „Übermenschen“, der an seine Stelle tritt genauso wie vor dem „Letzten Menschen“, welcher „ein Lüstchen für den Tag und ein Lüstchen für die Nacht hat“, welcher nicht mehr nach Transzendenz, nach Vervollkommnung des Selbst strebt. (Beide sind naheliegenderweise die zwei Seiten einer Medaille.)
    Im Deutschen wird immer alles so furchtbar ernst und wörtlich genommen („Deutscher Humor“ ist im wesentlichen „Schadenfreude“ – das Wort kennen auch die Amerikaner).
    Gleiches gilt für die Nibelungensaga: Warum kann sie nicht als vor allem eines gesehen werden, als Warnung, welch fürchterliches Gemetzel die sprichwörtliche deutsche Nibelungentreue nach sich zieht?
    Heinrich Heine hat es versucht, deutsche Treue als das zu beschreiben, was sie ist – als vor allem abgrundtief dumm: „Wüßte ich nicht, daß die Treue so alt ist, wie die Welt, ich würde glauben, ein deutsches Herz habe sie erfunden.“
    Gelernt wurde daraus mehrheitlich – nichts!

    „Sohn der Torheit! träume immer,
    Wenn dirs Herz im Busen schwillt;
    Doch im Leben suche nimmer
    Deines Traumes Ebenbild!

    Muttersöhnchen gehn in Seide,
    Nennen sich des Volkes Kern,
    Schurken tragen Ehrgeschmeide,
    Söldner brüsten sich als Herrn.

    Fort, ihr Bilder schönrer Tage!
    Weicht zurück in eure Nacht!
    Weckt nicht mehr die eitle Klage
    Um die Zeit, die uns versagt!“

  2. man müsse [den Menschen] in seiner Imperfektion durch künstliche Bauteile und Implantate, wie auch künstlicher Intelligenz optimieren.

    Habe ich doch tatsächlich »Impfperfektion« gelesen… Aber paßt, auf heute gemünzt, ja wie die Faust aufs Auge.

    Und was das hier angeht:

    Wir müssen die Menschen zu Vegetariern umerziehen

    befürchte ich, daß wir schon längst bei der Umerziehung zu Veganern angelangt sind. 🙁

    Aber lassen wir uns nicht die Sommerlaune vermiesen: immer schön standhaft bleiben und abends ins Salamibrötchen beißen. Nein, sie werden uns nicht kriegen! (Noch ein bißchen Optimismus, anyone? Im Garten sprießt er gerade ohne Ende und ich verschenke gerne. 🙂 )

  3. „Ist diese unsägliche Botschaft wirklich so gut verpackt, daß es einem nicht direkt ins Gesicht springt, mit was für einer Art von Psychopathen wir es hier zu tun haben?“

    Nein, ich sehe es klar und deutlich.

    „Sie werden sich selbst zerstören in Ihrer Hybris. Es kann und es wird nicht funktionieren.“

    Ja, genau das denke ich auch. Allein schon, weil ich will, daß es nicht funktioniert. Weil es mir innerlich absolut zuwider ist.

  4. Das Schlimme ist, dass die größenwahnsinnigen Gottfantasien von Harari (der ja immerhin Schwab-Berater beim WEF ist) hierzulande in den Leidmedien gar nicht vorkommen, sie werden einfach ignoriert. Daher erfährt der informations- und denkfaule Mitläufer gar nichts davon.
    Man kann nur hoffen, dass sich die seelenlosen und -feindlichen Irren selbst zerstören, sicher bin ich aber nicht, weil man sie momentan einfach gewähren lässt.

    1. Hallo Ute

      deswegen dieses Pamphlet .)
      Genau das ist es, warum ich diese Zeilen raus gehauen habe,
      bin etwas eingerostet mit dem Schreiben, aber vielleicht kommt man
      somit wieder etwas in die Übung…
      Dieser selbsternannte Demiurg Harari hat ja keinerlei Hemmungen seine pervertierten Ideen
      unter das Volk zu streuen. Er ist dabei nicht nur Berater, sonder so etwas wie der Alfred Rosenberg der Transhumanisten.
      Einige dieser Theorien haben dabei schon die Grenze hin zu einer Religion überschritten.
      Man hätte es noch etwas klarer darstellen können, daß es hierbei nötig ist sämtlichen Glauben und Spiritualität zu ersticken und zu zerstören.
      Wobei die Technik das unbedingte Vehikel darstellt, damit sich die Herrscherrasse zu Göttern aufschwingt – siehe Nietzsche: „Gott ist tot!“ und unsereins mit nur den notwendigsten Implantaten zu wehrlosen Sklaven Ihres so geschaffenen mechanischen Universums umbauen.

      Vielleicht ist es gerade dieses größenwahnsinnige und auf den ersten Blick, völlig realitätsferne Gedankengut was der breiten Masse das Verständnis fehlen läßt, wie gefährlich das alles ist.
      Wäre es den Menschen auf diesem Planeten klar, daß es hier um die Vernichtung aller Religionen geht, wäre der sofortige Aufstand vorprogrammiert.
      Die Selektion und partielle Vernichtung beginnt jedoch vor unserer Haustüre, wie wir leider an der eigenen Haut nur allzu deutlich erfahren können.
      Ich glaube kaum, daß der Islam sich so bereitwillig dazu erklärt von Technokraten übernommen zu werden.

      und
      @ Daniel

      Das die werten Mitleser hier im Blog wissen, daß es sich um wirklich erlesene Geisteskranke handelt, ist mir durchaus bewusst.)
      Es war eher eine rhetorische Redewendung – wobei mir, wie gesagt, des öfteren aufgefallen ist, daß gerade Noah Harari in seinen Interviews zb. die bei den WEF „Philanthropen“ beliebte Redewendung der „nutzlosen“ (Menschen) benutzt wird, ohne, daß Ihm bei diesen ganzen menschenverachtenden Anschauungen, zumindest verbal Einhalt geboten wird.

      @Helene

      es ging und geht nicht darum hier die Sommerlaune zu verderben
      eher um einen Warnschuss – Brace for impact.
      Wir sind uns einig, daß hier noch nicht das letzte Wort gesprochen ist ?

      Ich weiß das wir uns in einer Bubble befinden, aber wichtig ist, daß wir ein genaues Bild von dem haben, was gerade versucht sich in die letzten Ecken unseres Daseins zu drängen. Das ich innerhalb unserer „Kreise“ keinerlei Aufklärungsarbeit leisten muß, ist mir durchaus klar – Jedoch muß den Mitläufern und Befürworten die Kenntnis kommen, daß es ein totalitäres System, basierend auf eben diesem ebenso radikalen totalitären Gedankengut keine Gefangenen macht.
      D.h. diese Opportunisten und Hasenfüße werden gnadenlos konsumiert und bei Bedarf aus dem Weg geräumt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren. Bitte den passenden Antwort-Button auswählen.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

7 × = 70