Coronoia: Testwahn-Endstadium

An der Uniklinik Gießen darf positiv getestetes Personal arbeiten – aber weiterhin keine negativ getesteten Ungeimpften. | #PeakMadnesss

@FrankfurtZack | Kommentar: Coronoiker-Logik in Sachen „Tests“ im Endstadium. Es ist unfassbar, auf was für eine vollkommen geisteskranke Weise diese hirntote Spezies (nicht erst seit März 2020) jede Form von Logik im Rausch gruppenvergewaltigt. „Coronoia: Testwahn-Endstadium“ weiterlesen

Coronoia: Aussteigende Mitläufer?

Neulich unterhielt ich mich am See mit einem Kumpel über das Thema Mitläufer. Er kennt ebenfalls den einen Dreifach-Gespritzten Rentner, den ich vor einiger Zeit gecancelt hatte und der neulich auch auf ein Opfer der Vakzionalasozialisten traf. Im Gegensatz zu mir kann der Leidensgenosse auch eindeutige Provokationen („Biste jetzt schon geimpft?“) einfach ignorieren. Er will auch die Hoffnung nicht aufgeben, dass einige, die bereits zweimal in die Spritze gerannt sind, beim dritten Mal Nein sagen würden. Ich bleibe in dieser Hinsicht ein als misanthropischer Negativist verschriener Realist. Wer einmal eingeknickt ist, wird auch immer wieder umkippen. „Coronoia: Aussteigende Mitläufer?“ weiterlesen

Coronoia: Mitläufer trifft Opfer

Ende letzten Jahres hatte hier im Blog dokumentiert, wie ich eine mitlaufende See-Bekanntschaft gecancelt habe. Ich hielt ihm u. a. vor, wie er es vor sich selbst rechtfertigen könne, dass wegen dieser totalitären Scheiße insbesondere Leute aus dem Gesundheitsbereich ihre Jobs verlieren? Heute lag ich wieder (wie immer) einige Meter von ihm entfernt. Er begann mit einem sich in der Nähe niedergelassen habenden Pärchen ein Gespräch. Und wie der Teufel so will, vernahm ich u. a., dass die Frau (aus dem Ruhrgebiet) im Gesundheitswesen tätig, ungespritzt und somit von der einrichtungsbezogenen „Impfpflicht“ persönlich betroffen ist. Sie schaut sich derzeit nach Alternativen um, insbesondere auch im Ausland. „Coronoia: Mitläufer trifft Opfer“ weiterlesen

Coronoia: No risk, no fun

Am Freitag hat es mich nach längerer Zeit mal wieder ordentlich zerlegt. Auf einer MTB-Tour fuhr ich einen abschüssigen, geschotterten Waldweg hinab. Ehe es mich aufgrund eines weitestgehend blockierenden und ausbrechenden Vorderrads mit dem Oberkörper auf den Lenker und dann samt Rad auf den Boden hämmerte. Resultat: Eine 1 x 2 cm große Wunde am linken Handballen, eine kleinere am Daumen, mehrere Schürfwunden an beiden Knien, dem rechten Arm und der Schulter. Und eine ordentliche Prellung der rechten Schulter und Rippen. Übertragen auf den Corona-Wahn müsste ich also zukünftig das Radfahren vor allem im Wald komplett einstellen, weil „zu gefährlich“? Oder mich zumindest entsprechend „schützen“? „Coronoia: No risk, no fun“ weiterlesen

Coronoia: BVerwG 1 WB 2.22

Tja, sie geben sich nicht einmal die geringste Mühe, wenigstens den Anschein zu erwecken, den Corona-Impf-Faschismus kritisch zu hinterfragen; unsere höchsten Verwaltungsrichter des Landes. Sie hören sich an mehreren Sitzungstagen die fundierten Einwände der Klägerseite ein – und ignorieren jene einfach vollständig. Der heutige Beschluss ist einmal mehr ein weiterer Putsch gegen die Grund- und Menschenrechte nicht nur der unmittelbar betroffenen Soldaten, sondern der gesamten Bevölkerung. Als auch gegen die Wissenschaftlichkeit im Allgemeinen. Und wir stehen ja erst am Beginn einer furchtbaren Entwicklung; hier werden Pflöcke eingeschlagen, die man ohne eine waschechte Revolution in zig Jahren nicht mehr aus dem betonharten Boden des Faschismus herausbekommt. „Coronoia: BVerwG 1 WB 2.22“ weiterlesen

Coronoia: Keinen Beitrag geleistet

Zunächst einmal möchte ich all denjenigen herzlich danken, die heute hier sind und in den letzten zwei Jahren in der Pflege dafür gesorgt haben, dass die Menschen, die krank geworden sind, überlebt haben. (…) Dank Ihrer Leistung ist das gelungen. Diejenigen, die hier gegen die Impfung protestieren, haben dazu KEINEN Beitrag geleistet und sollten eigentlich nicht hier sein. Sie haben kein Recht, hier zu sein.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am 22. Juni 2022 während einer Rede anlässlich einer Verdi-Kundgebung in Magdeburg. „Coronoia: Keinen Beitrag geleistet“ weiterlesen

Coronoia: Furchtbare Juristen

Eine meiner See-Lektüren in diesem Sommer ist das Buch „Furchtbare Juristen“ von Ingo Müller, welches mir eines meiner Leser dankenswerter Weise vor einiger Zeit gespendet hat und welches Gunnar Kaisers „Der Kult“ folgt. Ich habe zum gegenwärtigen Zeitpunkt rund 1/5 des Buches gelesen – und empfinde die Parallelen zu dem, was wir seit über zwei Jahren von der hiesigen „Justiz“ erleben müssen, einmal mehr grauenerregend. „Corona“ hat mit dazu geführt, dass erneut eine von ihrer Grundhaltung her durchweg konservative, regierungstreue, autoritäre und freiheitsfeindliche Gruppierung unter Missachtung des Grundgesetzes an der Etablierung eines faschistischen Systems aktiv mitwirkt. „Coronoia: Furchtbare Juristen“ weiterlesen

Coronoia: Immunitätslücke

Wir werden diesmal eine besondere Situation haben. Wir rechnen auch mit einer starken Grippewelle. Und wir rechnen mit vielen RSV-Infektionen. Das hat einmal damit zu tun, dass die Immunität in den letzten Jahren zurückgegangen ist. Weil die Schutzmaßnahmen auch dort geschützt haben. Sodass sich dort eine Immunitätslücke aufbauen konnte. Und diese Immunitätslücke ist jetzt bedeutsam, ist sehr bedeutsam für die Welle, auf die wir kommen.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am 3. Juni 2022 auf der Jahrestagung der PKV. „Coronoia: Immunitätslücke“ weiterlesen

Coronoia: Raaaaadwäääääg!

Neulich schrieb mich ein freier Mitarbeiter der Rheinpfalz per e-mail an. Einer, dem ich schon vor über vier Jahren das Thema B 10 anvertraute – und der mich dann ziemlich übel auflaufen ließ. Es habe bei der Zeitung jemand nachgefragt, warum vor allem im Landkreis so viele blaue Radwegschilder verschwunden seien und ob ich etwas damit zu tun hätte. Es war ja auch dank meiner „Mängelliste Blau“ nicht sonderlich schwer zu recherchieren. Jedenfalls ergab sich daraus eine kleine e-mail-Konversation, in welcher ich noch einmal grob erläuterte, warum mich (vor allem straßenbegleitende) „Radwege“ so ankotzen. Ich kann eben vor allem auch das diskriminierende Konzept der Verkehrsmittel-Apartheid nicht akzeptieren, welches man mittels der Ausgrenzung von „Ungeimpften“ oder auch den Gesslerlappen-Verweigerern gerade auf die gesamte „Gesellschaft“ überträgt. „Coronoia: Raaaaadwäääääg!“ weiterlesen

Coronoia: Aus der Puste

Am Sonntag drehte ich mit vier anderen Ungeschlumpften eine angenehme Tour im Übergang zwischen dem Pfälzerwald und der Sickinger Höhe. Dabei war in der Summe die An- und Abreise sogar reicher an Kilometern als die eigentliche Tour. 😉 Nach einem philosophischen Ausklang auf einer schönen Sitzgelegenheit bei Petersberg begleitete ich den Kumpel, mit dem ich auch schon öfters an Freitagen durch die Wälder ritt, noch bis vor die Tore von Pirmasens. Ich fuhr dann rechts die abenteuerliche HBR-Route hoch Richtung Gersbach. Auf dem letzten steilen Stückchen sah ich vor mir einen anderen Mountainbiker, der für einen Moment kurz anhielt. „Coronoia: Aus der Puste“ weiterlesen