Coronoia: Barrikaden im Notstand

Bundesinnenministerium lehnt Proteste im Regierungsviertel ab | Corona Doks.

Wer einmal mit dem Notstand spielen sollte, um die Freiheit einzuschränken, wird meine Freunde und mich auf den Barrikaden der Demokratie finden, und dies ist ganz wörtlich gemeint.

Mein Freund Willy Brandt. „Coronoia: Barrikaden im Notstand“ weiterlesen

Coronoia: Ohne Geschrei und Aufstände

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.

Jean-Claude Juncker in »Die Brüsseler Republik«, Der Spiegel, 27. Dezember 1999. „Coronoia: Ohne Geschrei und Aufstände“ weiterlesen

Coronoia: Angebot und Nachfrage

Die Regierungen haben uns uns das Recht genommen, jederzeit unsere Wohnung zu verlassen; zu feiern; zu verreisen; unser Geschäft zu öffnen; unseren Beruf auszuüben; gemeinsam Sport zu treiben; uns mit Freunden zu treffen; zu demonstrieren; Kneipen, Bars, Clubs, Discos, den Jahrmarkt oder Volksfeste zu besuchen; Alkohol zu trinken; in einem warmen Klassenraum unterrichtet zu werden; auf Spielplätzen zu spielen; Fahrgemeinschaften zu bilden; frei zu atmen, also ohne „Maske“ Behörden, Supermärkte, Geschäfte, Büros, Banken, Krankenhäuser usw. zu betreten. Und vieles andere mehr.

Ich nehme dir etwas lebenswichtiges weg, um es dir danach zu verkaufen. Das nennt man Kapitalismus.

Das Känguru. Aus »Die Känguru-Offenbarung«.