Coronoia: Pandemie-Amnestie?

In den letzten Tagen tauchen in der von Elon Musk gekauften Dauerhasssendung vermehrt geteilte Tweets aus den USA auf (Siehe auch unten), die sich im Wesentlichen auf einen Artikel im Magazin „The Atlantic“ beziehen (Siehe auch tkp.at). In diesem spricht sich Emily Oster dafür aus, eine „Pandemie-Amnestie“ zu erklären. Im Endeffekt fordern hier, wie es nicht anders zu erwarten war, die Corona-Faschisten, man möge doch über das, was sie insbesondere in einer unfassbar-selbstverständlichen Weise denjenigen angetan haben, die sich nicht wie ein paar infantile Kleinkinder vorm bösen Killervirus schocken und verängstigen ließen, einfach den Mantel des Schweigens ausbreiten. Also so, wie das gerade hier in diesem kackbraunen Scheißland nach dem zweiten Weltkrieg schon einmal der Fall war! „Coronoia: Pandemie-Amnestie?“ weiterlesen

Coronoia: It was about compliance

The vaccination mandate for City employees was not just about safety and public health; it was about compliance. If it was about safety and public health, unvaccinated workers would have been placed on leave the moment the order was issued. (…)

Supreme Court of the State of New York, County of Richmond. „Coronoia: It was about compliance“ weiterlesen

Wir haben da was in der Pipeline!

Haben sich die US-Amerikaner wohl gedacht. Und sie machten ja keinen Hehl daraus, dass ihnen (und somit ihrer Industrie) die Gasversorgung Deutschlands (und anderer mitteleuropäischer Staaten) durch Russland ein Dorn im Auge war. Wer tatsächlich glaubt, dass der zufälligerweise just zu jenem Zeitpunkt in der Region vor Dänemark herumschippernde US-Flottenverband nichts damit zu tun hatte, dass hier (evtl. auch unter Zuhilfenahme von Vasallen) mittels gewaltsamer Sabotage diese Leitung gekappt wurde, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen. Um so eine Unterwasser-Leitung gezielt zu zerstören, reicht keine Taucherausrüstung aus dem Fachhandel und ein wenig Erfahrung mit selbst hergestellten Neujahrs-Böllern aus. „Wir haben da was in der Pipeline!“ weiterlesen