Coronoia: Herbstdepression

Ist ja wieder furchtbar doll „Klimakatastrophe“ da draußen? Ich erlebe einen der kältesten und nassesten Septembermonate, an die ich mich erinnern kann. Momentan weigere ich mich noch standhaft, die lange Hose und die Handschuhe aus dem Schrank zu kramen. Im Kontext der anderen realen und privaten Katastrophen natürlich nur eine Kleinigkeit, aber das Scheißwetter zieht mich noch weiter runter, als es sein müsste. Man weiß ja bspw. nicht, ob man vielleicht schon nächste Woche nicht mehr in den Supermarkt darf(!). Auch sonst bricht das Bisschen an Kontakten, die sich noch vor allem durch die örtliche Gruppierung gebildet hatten, auch langsam weg. Echter „Widerstand“ in Form eines Generalstreiks ist auch weiterhin nicht in Sicht. Es wird hier im Blog, der auch nur noch vor sich hin dümpelt, in der nächsten Zeit wohl wieder stiller werden. „Coronoia: Herbstdepression“ weiterlesen

Coronoia: Corona-Ausschuss

Zersetzung und Zermürbung sowie Friendly Fire sind logische Begleiterscheinungen von totalitären Systemen. Im Gegensatz zu einem Bekannten, der quasi jeden (u. a. Ken Jebsen) und jedes Medium (u. a. Rubikon) mit einer etwas größeren Reichweite für „kontrollierte Opposition“ hält, vertrete ich eher die Ansicht, dass die ganz normalen menschlichen Schwächen (wie Gier, Neid und Eitelkeit) eine wesentlich zielführendere Form von (systemimmanenter) Korruption darstellen, als der Einsatz von Agenten und das unmittelbare „Kaufen“ von Oppositionellen. Die aktuellen Vorgänge im „Corona-Ausschuss“ sehe ich diesbezüglich als Bestätigung, auf die ich jedoch (einmal mehr) gerne verzichtet hätte. „Coronoia: Corona-Ausschuss“ weiterlesen

Coronoia: Sklavenhaltende Götter

Ein Gastbeitrag von Denise.

Das Volk wird diesen ganzen Mist mitmachen – und weiterhin den Götzen huldigen. Das erste Gebot besagt ja: Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Nun, hier ist mittlerweile der Glaube abgeschafft worden, bzw. verlagert. Die Regierung (eigentlich Klaus Schwab und Co.) halten sich für Götter und werden angebetet. Anders kann ich mir den Wahnsinn nicht erklären. „Coronoia: Sklavenhaltende Götter“ weiterlesen

Coronoia: O’zapft is!

Man meint ja immer, irgendwann müsse das Endstadium an Hypokrisie erreicht sein? Da segnen Bundestag und Bundesrat erneut ein nur als völlig geisteskrank zu bezeichnendes Machwerk eines schwerst gestörten Soziopathen im Gesundheitsministerium ab. Nebst der allgemein explodierenden Inflation nicht nur im Energiesektor. Und dann sieht man Fotos insb. von der Grünen-Spitze auf dem Oktoberfest in München; wieder ohne FDP2-Maulkorb und Abstand, der dann über den gesamten Herbst und Winter von den Landesregierungen auch den Kindern verordnet wird. Nun verabscheue ich aber nicht einmal die Politiker, die auf diesem Bild zu sehen sind. Ich verabscheue die schuldigen Massen ganz normaler Arschkriecher-Michels drumherum, die das erst ermöglichen. Die diese Psychopathen nicht mit Fackeln und Mistgabeln aus dem Zelt verjagen, sondern auch noch gemeinsam mit ihnen feiern! „Coronoia: O’zapft is!“ weiterlesen

Coronoia: Normalität in Frankreich

Heute führte mich meine Tour mit dem Rennrad nach einer etwas längeren Pause mal wieder durch das nahe Frankreich und die kleine Festungsstadt Bitche, in welcher ich im März erstmals nach einer Ewigkeit wieder einen Supermarkt betrat. Während ich mich in Deutschland beim Blick in die Schulbusse immerhin an einer zunehmenden Anzahl von rebellischen Maulkorbverweigerern erfreuen kann, ist in Frankreich inzwischen alles „normal“. Mir begegneten mehrere Schulbusse – und keines der Kinder darin trug einen der widerlichen Dreckslappen, mit denen man ihre Altersgenossen in Coronazischland immer noch täglich foltert. Ich bin übrigens auch an den örtlichen Supermarkt-Tankstellen vorbeigefahren. Momentan kostet Diesel dort ca. 1,81 und Super95 1,56 Euro. „Coronoia: Normalität in Frankreich“ weiterlesen

Coronoia: Ein wehrhafter Despot

@Bundeskanzler | Regierungsvertreter*in aus Deutschland

Friedlich seine Meinung zu äußern, das ist eines der wichtigsten Rechte unserer Demokratie. Wenn Kundgebungen von Extremisten, Querdenkern und Verfassungsfeinden gekapert werden, nehmen wir das nicht hin. Denn unsere Demokratie ist wehrhaft. #GdPBundeskongress2022

Bundeskanzler Olaf Scholz, am 14.09.2022 bei Twitter. „Coronoia: Ein wehrhafter Despot“ weiterlesen

Coronoia: Verseuchte Straßenränder

Es müssen inzwischen Abermillionen von Gessler-Maulkörben an deutschen Straßenrändern bzw. der Natur im Allgemeinen liegen; wo sie dann früher oder später von den Mähmaschinen zerfetzt werden. Als Autofahrer hat man dafür nur einen begrenzten Blick. Als Radfahrer hingegen sieht man diese widerlichen und nicht nur umwelt-, sondern auch gesundheitsschädlichen Fetzen nach 2,5 Jahren Massenwahn wirklich überall herumliegen; teils sogar im tiefsten Wald. Nicht selten schmeißen die Solidarier sogar gänzlich unbenutzte Lappen aus ihrem Autofenster. Nach meiner Dokumentation der neuesten Aktion der radfahrerhassenden Pirmasenser Stadtverwaltung knipste ich auf meiner anschließenden Runde noch schnell zwischen Rodalben und Clausen einen größeren Haufen fachmännisch entsorgter Operations-Gesichtswindeln. „Coronoia: Verseuchte Straßenränder“ weiterlesen

Coronoia: Endloser Ausnahmezustand

Heute haben also die Abnick-Eunuchen auf der großen Bühne des Demokratie-Theaters in Berlin das Seuchen-Grundgesetz schon wieder verlängert – und dabei teils deutlich verschärft. Wegen „neuer Erkenntnisse“ – und so. Schon der völlig willkürlich gewählte, zu „Winterreifen und Schneeketten“ passende „O-bis-O-Zeitraum“ zeigt unverblümt die völlige und nackte Willkür dieses totalitär-faschistischen Systems. Natürlich ist klar, dass dieser „Instrumentenkasten“ (jeder Folterknecht verfügt über ein gut gepflegtes Exemplar) dazu dienen soll, die erwartbaren Proteste auch bzgl. der wohl nun wirklich anstehenden heißen Phase des „Great Reset“ (Inflation, Zusammenbruch mehrerer Industrien, Strom- und Gasversorgung) zu verbieten und auch mit (der schon gewohnten) Gewalt zu unterdrücken. „Coronoia: Endloser Ausnahmezustand“ weiterlesen

Coronoia: Schulanfang

Über das Thema Kindesmisshandlung und Kindesmissbrauch habe ich als chronisch kinderloser Freigeist immer wieder mal etwas geschrieben. Ich bin mir relativ sicher, dass ich, wenn ich Kinder hätte, schon längst im Knast säße oder auf der Flucht wäre; weil ich mich wohl an einem dieser nur ihren Job erledigenden Eichmännern, die meinen Nachwuchs in der Schule quälen und mobben, vergangen hätte. Als ich heute morgen während der ersten großen Pause des neuen Schuljahres an der Konrad-Adenauer-Schule im kleinen Örtchen Vinningen vorbeifuhr und auf dem Schulhof unbeschwert spielende und lachende Kinder sah, fragte ich mich, ob die allermeisten Eltern es angesichts der angedrohten Winterreifen und Schneeketten wirklich erneut akzeptieren werden, dass man sich an ihren Kindern im kommenden Herbst und Winter erneut psychisch und physisch vergehen wird? „Coronoia: Schulanfang“ weiterlesen

Coronoia: Untaten des Volkes

Die Mehrheit hat ihre Freiheit verkauft. Die Mehrheit hat sich der Lüge längst unterworfen. Hat ihre Würde bereitwillig verpfändet. Und sogar das Leben ihrer Kinder hingegeben. Aus der immer gleichen deutschen Angst vor Ausschluss nämlich. Aus der immer gleichen deutschen Gier nach Führung; nach einer Sicherheit, die keine ist. Und darum, ihr Lieben, so unangenehm es mag, hat niemand dieses Volk verraten; niemand dieses Volk verführt. Es hat, wie all die anderen Male, seine Untaten aus freier Entscheidung selbst begangen.

Paul Brandenburg – Rede zum Montagsspaziergang am 29.8.22 in Zittau | via Hinter den Schlagzeilen. „Coronoia: Untaten des Volkes“ weiterlesen